FFP2-Masken wiederverwenden, geht das?

FFP2 MaskeDie Ministerpräsident*innenkonferenz hat neue Beschlüsse gefasst. Eine der Neuerungen ist, dass im öffentlichen Personennahverkehr und in Läden OP-Masken bzw. FFP2-Masken getragen werden müssen. Die Masken bieten Fremd- und eigenschutz. Also ist das ein guter Schritt, um die Corona-Pandemie gemeinsam zu bekämpfen.

Jedoch entsteht dabei eine ganze Menge Müll, da die Masken als Einwegprodukte gelten. Gleichwohl lassen sich Umwelt- und Gesundheitsschutz ganz leicht mit einfachen Mitteln verbinden.

Wir wollen gemeinsam den Zero Waste Wandel schaffen. Das bedeutet Müllvermeidung in allen Bereichen. Allein für den medizinischen Bereich gibt es in der Zero Waste Bewegung einen klaren Konsens: Gesundheit geht vor!

Wir wollen Dir gerne vorstellen, was du einerseits für den Geldbeutel, aber auch für die Umwelt tun kannst, um die Masken möglichst sicher wiederverwenden zu können.

Die Reinigung im Ofen

Die Maske bei 80 Grad über eine Stunde in den Backofen legen. Klingt wie ein Kuchenrezept, gleichwohl werden dabei alle Viren zuverlässig zerstört! Vorteil: Die Methode ist sehr sicher. Nachteil: Der Ofen muss genau 80 Grad haben, andernfalls kann die Maske beziehungsweise der Filter dabei zerstört werden. Deshalb muss der Prozess die ganze Zeit beobachtet werden. Außerdem wird einiges an Energie verbraucht. Es empfiehlt sich daher, zumindest mehrere Masken gleichzeitig in den Ofen zu legen.

Das Auslüften der Masken

Diese Methode ist einfacher: Sieben Masken für eine Woche, eine für jeden Tag, bei einer Tragedauer von bis zu acht Stunden am Tag. Die Masken werden mit dem jeweiligen Tag beschriftet und auf einer Wäscheleine aufgehängt. Nach sieben Tagen Auslüften können die Masken jeweils wiederverwendet werden. Das Ganze geht bis zu fünf Wochen lang, wenn die Masken unversehrt bleiben. Vorteil: Die Handhabung ist sehr einfach. Nachteil: Die Viren werden nicht ganz so verlässlich zerstört wie bei der Backofenmethode. Für den Alltagsgebrauch und einen guten Schutz sollte das Auslüften der Masken allerdings ausreichend sein.

Beide Methoden werden von Wissenschaftler*innen der FH Münster und der Uni Münster empfohlen (pdf). Sie haben untersucht, wie FFP2-Masken behandelt werden können, so dass sie wiederverwendet werden können, ohne den Schutz einzubüßen. Auf ihrer Webseite beantworten sie weitere Fragen zur sicheren Nutzung der Masken.

Hast du Tipps & Tricks zur Müllvermeidung in Zeiten des Lockdowns? Schreib uns auf Instagram!

Bleib gesund!

Weitere Blog-Beiträge zur Corona-Pandemie

Für ein Silvester ohne Raketen!

Der Zero Waste e.V. begrüßt die Entscheidung der Kanzlerin und der Ministerpräsident*innen, Silvesterfeuerwerk für den kommenden Jahreswechsel einzuschränken und die Empfehlung, darauf zu verzichten. Wir bedauern aber, dass kein vollständiges Verbot beschlossen wurde.

Ein Verbot hätte nicht nur dazu beigetragen, Menschenansammlungen zu vermeiden und damit Infektionen mit dem Corona-Virus zu reduzieren. Es hätte auch Menschen und Umwelt vor Verletzungen, massenweise Müll und Feinstaub geschützt. Wir setzen uns weiter für ein Silvester ohne Raketen ein!
Weiterlesen →

Zero Waste Label „Einmal ohne, bitte“ in Berlin gestartet!

Mit einem Kick-off-Event auf dem Ökomarkt der Grünen Liga Berlin ist am 1. Oktober 2020 das Zero Waste Label „Einmal ohne, bitte“ in Berlin gestartet. Das Label ist für alle Läden und Restaurants, die ganz oder teilweise unverpacktes Einkaufen ermöglichen. So können Bäckereien, die die Brötchen in mitgebrachte Beutel geben, Supermärkte, die an der Frischetheke eigene Behälter erlauben und Restaurants, die das Take-away-Essen in die mitgebrachte Lunchbox füllen, gerne beim Label mitmachen. Sie erhalten dann einen Sticker für die Ladentür oder Theke und werden auf einer bundesweiten Online-Karte vermerkt.
Weiterlesen →

Social-Media-Kampagne „Unverpackt, jetzt erst recht!“

20% mehr Hausmüll seit März 2020, vermeintlich nicht erlaubte Nutzung von Mehrwegbehältern im Take-away-Bereich und die Annahme, Unverpacktläden seien nicht sicher vor Infektionen: Sind das auch für dich „pretty bad news“? Dann aufgepasst! Passend zur Aktion  „Plastic Free July” haben wir mit „Einmal ohne, bitte“ die Köpfe zusammen gesteckt – natürlich nur digital – und eine Social-Media-Kampagne erstellt.
Weiterlesen →

Solidarisch mit BlackLivesMatter, Antifa und Ende Gelände – Rassismus stoppen!

Die USA werden von den schwersten Protesten seit langem erschüttert. Am 25. Mai ging ein Video viral, das die weiße Amy Cooper zeigt, wie sie den Schwarzen Christian Cooper (die beiden sind nicht verwandt) mit falschen Anschuldigungen bei der Polizei meldet. Zuvor droht sie ihm damit und darin zeigt sich die tiefsitzende Ungerechtigkeit in der US-amerikanischen Gesellschaft: Schwarze Menschen müssen bei der Konfrontation mit der Polizei mit massiver Diskriminierung rechnen und sogar um ihr Leben fürchten.
Weiterlesen →

Zero Waste Salon

Um in der aktuellen Krise andere wichtige Themen nicht aus dem Blick zu verlieren, haben wir uns mit anderen Organisationen zusammengeschlossen, um ein Zero-Waste-Onlineprogramm ins Leben zu rufen. Der Zero Waste Salon ist eine Kooperation von BUND Berlin e.V., Circular Berlin, Kunst-Stoffe e.V., LIFE e.V., Zero Waste e.V. und weiteren Akteuren, die auch in dieser Zeit des erschwerten Kontakts Menschen erreichen und inspirieren möchten.
Weiterlesen →

Unverpackt einkaufen? Geht das in Zeiten von Corona noch?

Viele in unserer Community – und auch uns – beschäftigt diese Frage. Ein ordnungsgemäßer verpackungsfreier Einkauf sollte keine nachteilige Beeinflussung auf die Lebensmittelhygiene haben! Darüber hinaus versuchen Wissenschaftler*innen gerade erst zu verstehen, ob und wie lange das neue Corona Virus auf Oberflächen aktiv bleibt.
Weiterlesen →

Podusche statt Hamsterkauf

Podusche statt Hamsterkauf

Hamsterkäufe von Toilettenpapier? Es geht auch anders! Mit einer Podusche oder einem Bidet wirst du nach einem Stuhlgang ebenfalls sauber. Es ist sogar hygienischer, denn Wasser reinigt besser als bloßes Abreiben. In Deutschland ist das immer noch ein Tabuthema, dabei ist das Waschen mit Wasser nach dem Toilettengang etwa in Asien ganz normal. Die Umstellung zu einer Podsuche/ einem Bidet ist aber nicht nur eine Sache der Hygiene. Pro Jahr werden weltweit 270.000 Bäume für Klopapier gefällt und die Deutschen verbrauchen jährlich etwa 2,4 Mrd. Rollen Toilettenpapier.
Weiterlesen →