#MachsFürDeineStadt

Berlin ist vollgemüllt. 281.000 Tonnen Einweg-Verpackungsmüll fielen laut dem NABU (Naturschutzbund Deutschland e.V.) 2017 in Deutschland an. Heruntergerechnet sind das ca. 15.500 Tonnen in Berlin. Aktuellere Zahlen gibt es (noch) nicht. Entsorgungsunternehmen sprechen allerdings von einem deutlichen Anstieg der Leichtverpackungen während der Corona-Pandemie. Das Recyclingunternehmen Remondis berichtet von 50-60% mehr Müllaufkommen in den privaten Haushalten seit Beginn der Pandemie. Besonders in der Nähe von Kneipen und Spätis liegen laut der Berliner Stadtreinigung bei gutem Wetter immer mehr Einwegverpackungen herum.
Wir wissen: das geht auch anders.

 

   

Die Lösung ist so einfach. Mehrweg!
Du holst dir gerne Essen bei deinem Lieblingsrestaurant um die Ecke? Dann lass es dir einfach in deine mitgebrachte Box packen. Unser Sticker an der Fensterfront zeigt dir, bei welchen Restaurants und Cafes das problemlos geht. In Deutschland machen bereits über 1.000 Geschäfte mit und es werden täglich mehr.

 

   

Der gute alte Stoffbeutel ist für uns das einfachste Mittel, müllfrei einzukaufen. Er ist klein, leicht und passt in jede Tasche, sogar die Hosentasche. Hängt euch am besten 2-3 Stoffbeutel direkt an eure Wohnungs-/Haustür oder lagert eure Stoffbeutel am gleichen Platz wie euren Haustürschlüssel – den vergesst ihr ja auch nicht, wenn ihr eure Wohnung verlasst. Das ist auch für die Ökobilanz wichtig: Nur wenn ihr den Stoffbeutel wieder und wieder verwendet, ist er wirklich nachhaltig. Das Problem mit der Einwegtüte aus Papier mit oder ohne Kunststofffenster ist natürlich der Müll, der dabei entsteht. Trennst du die Materialien einer Papiertüte mit Kunststofffenster nicht, landet die Tüte im Restmüll und wird verbrannt. Die Rohstoffe sind somit verloren.

 

 

Du kennst Restaurants und Cafes, an deren Scheibe unser “Einmal ohne, bitte”-Sticker noch nicht klebt? Dann schreibe uns gerne eine Nachricht an berlin@einmalohnebitte.de, wir kümmern uns um alles Weitere.

 

Mehr Informationen zu „Einmal ohne, bitte“ findest du auf unserer Website sowie auf Instagram und Facebook